28.02.2018

CSA lobt Koalitionsvereinbarung

Vorteile für Bürger mit kleineren Einkommen und Kliniken


Pfarrkirchen. "Die Koalitionsvereinbarung von CDU, CSU und SPD im Bund ist besser als die jetzt folgende Diskussion", heißt es in einer Pressemitteilung der Christlich-sozialen Arbeitnehmerunion (CSA) Rottal-Inn. Arbeitnehmer, Familien, Rentner und kleinere Betriebe würden von der Vereinbarung profitieren.


Die Beseitigung der kalten Progression, die geplanten Regelungen gegen den Missbrauch von befristeten Arbeitsverhältnissen, die Wiederherstellung der Parität beim Zusatzbeitrag in der gesetzlichen Krankenversicherung, der Einstieg in die Berücksichtigung des dritten Beitragspunktes bei den Kindererziehungszeiten für Geburten vor 1992, die Einführung einer Grundrente, der weitere Ausbau der Familienförderung, der Rechtsanspruch für eine Nachmittagsbetreuung von Schulkindern sowie die Unterstützung von Forschung und Innovation wären eindeutig zukunftsorientiert. Zudem sollten die Kinderrechte im Grundgesetz verankert werden.

Mit der Abschaffung des Solidaritätszuschlages in einem ersten Schritt für rund 90 Prozent der Soli-Zahler würden insbesondere kleine und mittlere Einkommen finanziell entlastet. Das bedeutet fast 200 Euro jährliche Entlastung, für eine Familie mit zwei Kindern sogar um die 600 Euro.

In einem Landkreis mit drei Krankenhausstandorten besonders zu begrüßen sei, dass es auch mehr Geld für die Krankenhäuser geben solle.